Hugs for free

Hugs for free

Anlässlich der ersten Geburtstagsfeier von TINALisa Schnittdesign gibt es Free Hugs.

Free Hugs ist das erste Freebook von  TINALisa, und ich liebe es.

Heute zeige ich euch die Hippie Variante aus toller Häkelspitze von Stoffmarkt in Amsterdam. Lange hat dieses weich fliessende  Stöffchen auf seine Bestimmung gewartet. Aber manchmal muss man warten, bis der geeignete Schnitt um die Ecke kommt.

Wenn ihr den Newsletter von TINALisa abonniert, so erhaltet ihr HUGS postwendend zugestellt.

Eine dicke Umarmung für euch und ein herzliches Happy Birthday an TINALisa.

Good vibes by PiexSu

Good vibes by PiexSu

Heute habe ich gute Laune!

Die Sonne scheint, die Temperaturen sind angenehm warm und das Statement auf meinem Shirt passt perfekt dazu.

 Think Positive steht da. Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere Gedanken unser Leben bestimmen. Wer an gutes und schönes denkt, dem fallen auch die auferbauenden und wundervollen Augenblicke eher auf, als anderen. Wer Freude sät, wird Glück ernten. Wer sein Herz für die Alltagswunder öffnet, der wird sie erkennen und dessen Leben wird reich gesegnet sein.

Jeder der seinen Fokus auf dem Positiven hat, wird sein Glück finden, denn „your attitude determines your direction“-deine Haltung bestimmt deinen Weg.

Geniesst die Sonne, geniesst die Pfingsttage und freut euch am Leben.

Eure Fabienne  

Meine verlängerte Grace

Meine verlängerte Grace

Heute habe ich endlich die erste meiner bisher drei genähten Grace für euch.

Diese hier ist etwas ganz besonderes. Der originale Grace- Schnitt ist als Midi- bis Minikleid ausgelegt, endet also je nach vorliebe knapp oberkalb oder unterhalb des Knies. Nach meiner ersten normalen Grace hatte ich die Idee eine zweite Grace zu verlängern. Ich wollte mir schon so lange ein alltagstaugliches Maxikleid nähen, aber die meisten Schitte waren mir bisher einfach zu wenig figurbetont. Also habe ich kurzerhand bei TINAlisaSchnittdesign nachgefragt, ob sie was dagegen hätten. Nein, sie hatten nichts dagegen, im Gegenteil, sie waren begeistert und ich wurde gefragt, obe ich gleich ein Tutorial dazu verfassen möchte. Ich hatte das zvor noch nie gemacht und es ist sicherlich nicht perfekt, aber fürs erste bin ich damit zufieden. Das Tutorial gibts zum e-Book jeweils gratis dazu! Noch bis zum Sonntag 21.05.2017 könnt ihr den Schnitt bei TINAlisaSchnittdesign im Shop zum Spezialpreis erwerben. Der Schnitt ist absolut toll. den müsst ihr haben!

Grace verfügt über eine rückwertige Passe für eine optimale Passform, einer bauchkaschierenden Raffung auf der Vorderseite und wird normal mit kurzen Ärmeln genäht. 

Meine ärmellose, verlängerte Grace habe ich aus dem absolut tollsten Sommer-Wohlfühlstöffchen Allegra bei der liebenswürdigen Tanja von by-mami gefunden. Es ist ein schlichter, weichfallender, hellgrauer Viscosejersey mit Sweat Abseite in herausragender Qualität. Ich habe ihn auch noch in Anthrazit gekauft, was aus dem wird weiss ich aber noch nicht. Vieleicht eine weitere Grace…

Nächste Woche erzähle ich euch in meinem zweiten (Verlängerten-) Grace- Beitrag dann mehr dazu, wie ihr eure gerade geschnittenen Mini- und Midikleider ganz einfach selbst verlängern könnt. Wer nicht so lange warten mag, muss „leider“ schnell den Schnitt kaufen *grins*.

NOVA

NOVA

Ä wunderschönä guetä Morgä

Das ist Berndeutsch, einer der vielen gesprochenen und selten geschriebenen Dialekte der Schweiz. Die, die meinem Blog schon etwas länger folgen, wissen, dass ich aus der Schweiz komme und auch da lebe. Vielleicht habt ihr bereits vom berühmt berüchtigten dualen schweizer Bildungssystems gehört. Bei und heisst das Abitur ja Gymnasiale Matur, kurz Gymi. Neben dem klassischen Gymi gibt es auch noch andere Wege um zu einem universitären Studium zugelassen zu werden. Ich zum Beispiel habe den Weg via berufsbezogener Matura, im Volksmund BMS, und Passarellenprüfung gewählt. Und eben diese Passarellenprüfung rückt immer näher. Langam bekomm ich ja ein wenig weiche Knie. Ich lerne viel, nähe zwischendurch, um meine andere Hirnhälfte zumindest ein kleines Bisschen zu nutzen, und blogge immer weniger, da die Zeit dazu oft fehlt. Heute nehme ich mir aber einfach mal wieder Zeit dazu.

Ich durfte die liebe Daniela von rosaDIY.de bei ihrem ersten eigenen Schnitt unterstützen. Sie hat ein eng anliegendes Shirt entworfen, das hinten über ein „Flatterteil“ aus leichtem fliessenden Stoff verfügt. Dieser hauchzarte figurumspielende Stoff verleit dem Shirt eine feminine und liebliche Ausstrahlung. Wer mag kann bei dem Schnitt nach Herzenslust tüddeln und verzieren.

Ich mag ihr Erstlingswerk gerne.

Für diese Bilder bin ich das erste mal mit Lars, meinem (Pflege-) Bruder losgezogen. Der junge Mann hat Talent. Hätte ich das früher gewusst, hätte ich ihn schon eher gefragt, ob er mich und meine Werke ablichten mag.

Geniesst das schöne Wetter und das Leben.

Eure Fabienne

 

Stoffe:  Buttinette

Schnitt: rosaDIY.de

Interpretiert von: mir (Fabienne Grogg)

Model: ich (Fabienne Grogg)

Fotograf: Lars

Weitere Bilder zum Probenähen findet ihr im Lookbook.

Die Reste trage ich drunter

Die Reste trage ich drunter

Was macht man eigentlich mit den vielen Stoffresten? Alle Näherinnen kennen das Dilemma: Immer bleiben irgendwelche Stoffstücke über, die zu gross sind um sie einfach so wegwerfen zu wollen, und gleichzeitig zu klein, um sich daraus noch was nähen zu können.

Ich habe meine Lösung für die Jerseystücke gefunden. Aus den grossen Stücken entstehen Babysachen in der kleinsten Grösse zum verschenken. Aus den kleinen Stücken nähe ich mir Unterwäsche.

Schon vor einigen Monaten hatte ich mir bereits eine erste „Das für untendrunter“ von Muckelie genäht.

Letzte Woche nun hatte ich entschieden, dass mein Eimer, in dem alle Reststücke landen einfach zu voll geworden ist. Also habe ich alles auf den Boden geleert und alle Unterwäschetauglichen Stoffe rausgepickt. Da ist sowohl Spitze, als auch Jersey in all seinen Variationen zum Vorschein gekommen. Natürlich hätten viele Stoffe nicht für eine ganze Untendrunter gereicht, daher habe ich die Stücke sortiert und dabei tolle Kombis zusammengelegt. In einem nächsten Schritt abe ich das Schnittmuster  zerstückelt, in meinem Fall die Seiten leicht schräg abgeschnitten. Nun konnte das Zuschneiden und nähen beginnen. Innert 20 bis 30 Minuten war die erste genäht. Hach macht das Spass. 

Stoffreste nachhaltig nützen, ein tolles Näherlebnis und dazu sexy Wäsche… was will Frau mehr?

Wie verwertet ihr eure Stoffreste?

Für die Jerseystücke habe ich ja jetzt eine Lösung, aber was mach ich aus den nicht dehnbaren Abresten? Irgendwelche Tips? Wegwerfen will ich sie nicht.

Elwa und Cara

Elwa und Cara

Im letzten Blogeintrag habe ich euch meine drei selbstgenähten Jeggins nach dem Schnitt Elwa gezeigt. Alle sind sie etwas anders und individuell geworden. Einzigartig wie die jeweilige Trägerin.

Doch eine Elwa hab ich eich noch nicht gezeigt. Es ist meine liebste. Aus doppelseitigem Baumwolljersey genäht, ist sie die totale Wohlfühlhose geworden. Erst wollte ich die Taschen weglassen, habe mich dann aber zum Glück nachträglich noch dafür entschieden. Sie sind aufgesetzt und zusammen mit dem eigentlich nicht vorgesehenen Bindegürtel ist die Elwa zur stylischen Trainerhose mutiert. Zum Glück sieht sie nicht aus wie eine Trainerhose. So kann ich sie problemlos im Alltag ausführen. Die raffinierte Passe macht sie zu was besonderem und zaubert nebenbei einen geilen Arsch…ähh, Hintern.

Passend zur Elwa hat MoiraLita ein Shirt namens Cara designt. Ich habe es aus zart rosafarbenem Baumwolljersey genäht. Das Shirt gibt es in zig Variationen. Ich habe mich für eine verkürzte VoKuHiLa-Variante mit Schulter-Cutouts entschieden.

Findet ihr das Outfit auch so klasse?

Ich liebe es und trage es fast täglich (bis es wieder in die Wäsche muss).

Geniesst die Sonne meibe lieben und habt es schön.

Wenn Freunde Familie sind

Wenn Freunde Familie sind

Wenn Freunde Familie sind, dann nennt sich Glück Leben.

Auf den folgenden Bildern seht ihr zwei meiner liebsten und teuersten Menschen. Sie sind nicht nur Freunde, sondern auch Familie. Sie sind nicht nur Familie sie sind auch Freunde. Für mich sind sie Ratgeber, Starköche und Seelenverwandte, Freudin, Schwester und Mutter, Kritiker, Coach und Vorbild. Um nichts auf der Welt würde ich sie je wieder hergeben. Und was gibt man guten Freunden? – Ein Küsschen. Ja, das auch. Aber diesmal hatte ich was besseres für sie. Ich habe uns dreien je eine Leggins genäht. Und nicht irgend eine Leggins, ne, die beste Leggins, Elwa von MoiraLita.

Elwa ist eine Leggins mit dem besonderen Etwas. Ob eine schlichte Leggins ohne jegliche Teilung oder doch eine rückwärtige Passe und Kniepatches, Taschen, alles ist möglich. 

Makerist: 
https://www.makerist.de/patterns/cara-naehanleitung-und-schnittmuster

https://www.makerist.de/patterns/elwa-naehanleitung-und-schnittmuster

MoiraLita Shop:
http://www.moiralita.com/Elwa-Naehanleitung-und-Schnittmuster

http://www.moiralita.com/Cara-Naehanleitung-und-Schnittmuster

Rylee & Amylee

Bei mir mir zu Hause liegt Schnee. Wenn ich zum Fenster raus schaue ist alles weiss. Es ist Winter. Winter wie er sein soll und am schönsten ist. Ich mag keinen Matsch und Glatteis finde ich gefährlich. Aber Schnee liebe ich. Schnee ist sanft, leise und stahlend schön.

Über die Festtage war es hier recht turbulent, ich konnte mir aber auch zwei volle Nähtage raus nehmen. Hach hab ich die genossen. Es stand so einiges auf meiner to-sew Liste. Sportbekleidung, Shirts, Pullis, Hose, Unterwäsche und ein Abendkleid. Alles habe ich natürlich nicht geschafft, aber einiges. Ich werde es euch im Laufe der kommenden Wochen zeigen.

Beginnen möchte ich mit meinem blauen Winteroutfit.

Genäht habe ich das Shirt Amylee, ein Schnitt von Textilsucht. Dieses Shirt ist echt schnell genäht und eignet sich für leichte, weichfallende Stoffe, vor alkem Jersey und Feinstrick. Diesen tollen Feinstrick habe ich bei Buttinette im Sale-Bereich entdeckt und den Schnäppchenkauf kein bisschen bereut.

Dazu passend habe ich mein Weihnachtsgeschenk von Piexsu in Tat umgesetzt. Im 24.Türchen ihres Adventskalenders war ein E-Book drin. Und zwar nicht irgendeins, sondern ein brandneues! Meinen Rock Rylee habe ich aus diesem tollen Samt-Jeans genäht. Eines Seite des stoffes ist Jeans, due abdere Seite ebem Samt. Gefunden habe ich das Stoffschätzchen ebenfalls bei Buttinette. Der Rock wird vorne mit einer Knopfleiste geschlossen und auf der Hüfte getragen. Diese tollen goldenen Knöpfe habe ich in der lokalen Brockenstube entdeckt.

Was steht bei euch noch so alles auf der to-sew liste?

It’s preppy

It’s preppy

Was bedeutet eigentlich preppy? Als die wundervolle Kristin vom kreativen Lable Piexsu uns Stammteammädels eröffnete, dass sie gerne ihrem eigenen Stil treu bleiben will und keine 08.15-Schnitte mehr entstehen würden, war ich sehr gespannt. Voller Vorfreude erwartete ich zu erfahren, wie ihr Stil aussieht. Er bewegt sich zwischen Bürochique und Preppy. Er ist klar, klassisch und elegant. Preppy? Klingt fresh, aber was sich genau hinter desem Wort verbirgt musste ich auch erstmals googeln. Und ich sage euch, ich liebe den Stil. Ich lasse euch einen Ausschnitt aus Wikipedia hier: „Die Styling-Grundregeln erinnern an den Popper-Stil der 1980er Jahre.[1] PolohemdenTweedanzügeBlazer im Schuluniform-Look, Cordjacken mit Ellenbogenschonern, Button-down-Hemden, Chinohosen und Mokassins[4]gehören genauso dazu wie Monogramme und Wappen, HornbrilleChronograph und schmale Gürtel als Accessoires… Designelemente aus der Segelsport-Mode mit klassischen britischen (schottischen) Mustern (Karo-, Streifen- und Rautenmuster, Argyle-Muster genannt) kombiniert;[1] die Materialien sind hochwertig und exklusiv (zum Beispiel Kaschmirwolle)….Styl vom jungen J.F.Kennedie….Kate Middleton….“

Heute zeige ich euch einen ihrer typischen Preppy-Style-Schnitte. Den Pulli Paula. Dieser Sweat-Ranglan mit gefakten Hemdelementen ist wunderbar bequem und sieht einfach klasse aus. Sowohl Hemdkragen und Manschetten, wie auch der Hemdsaum sind verdeckt angenäht.

Die klare Stilrichtung ist aber nicht die einzige Änderung, die Kristin bei ihren Schnitten vornimmt. Neu gibt es jeden Schnitt für drei verschiedene Körpertypen. Skinny, Classic und More. Ermittelt wird die Grösse anhand der Oberbrustdifferenz. Wie man die Oberbrustdifferenz an sich ausmessen kann, zeigt euch Kristin in diesem Video.

Da der Pulli Paula so ausgezeichnet gut passt, habe ich mir auch gleich einen zweiten genäht.

Den Tollen Schnitt bekommt ihr bei Piexsu.
Pictures taken by OpenPictures

Die Bluse

Der neueste Streich von Sewera ist online. Die Nameless Bluse ist ein klassischer Blusenschnitt. Es ist „Der Blusenschnitt“. Sie wird mit richtiger Knopfleiste und Manschetten genäht. Ganze drei Kragenvarianten sind im E-Book enthalten. Zudem können die Ärmel ganz easy auch gekürzt werden. Je nach Stoffwahl, kriegt die Bluse einen ganz anderen Tuch.

Meine Bluse habe ich aus Baumwollwebware genäht. So ein richtiger Jeans-Hemden-Stoff. Ich hab ihn aus Amsterdam mitgebracht und mag die Bluse dank der Ferienerinnerung noch ein Stück lieber. Die Bluse ist super bequem. Den Abstand der Knöpfe hab ich bewusst gering gehalten (8cm), damit dann beim Tragen nicht immer diese Lücken aufklaffen.

Dieses Tolle Schnittmuster findet ihr im Sewera Shop oder auch bei Etsy.
Viel Spass beim Nachnähen.